Neue Platten

Rabih Abou-Khalil - Hungry People

Genre: Ethno-Jazz
Label: World Village (Harmonia Mundi)
CD, VÖ: - 19.10.2012

Auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen, mit Musik lassen sich Bürgerkriege und Religionsdifferenzen weder verhindern noch ausmerzen. Dennoch stellen Musiker immer wieder ihre Kompositionen in den Dienst der Völker­verständigung in der hehren Annahme, es könnte sich ja doch mal was ändern. Der Libanese Rabih Abou-Khalil ist da keine Ausnahme, auch wenn der sich im sicheren München ein bequemes exiles Domizil eingerichtet hat. Dennoch ist er stets getrieben von dem Gedanken, dass seine Heimat einmal zur Ruhe kommt. Und das drückt er dann zum Beispiel im Albumtitel oder dem einen oder anderen Song dieser CD aus („Dreams of a Dying City”). Seine Fan­gemeinde möchte aber zuvorderst seine Künste an der Oud sowie die hingebungsvollen und fesselnden Stücke genießen, mit denen er immer wieder aufs Neue aufwartet. Auch „Hungry People” ist wieder voll davon. Nachdenklichkeit und Spielwitz stehen da wieder eng beieinander, musikalisch und kompositorisch vollzieht sich alles auf gewohnt hohem Niveau. Abou-Khalil spielt diesmal wieder mit seiner sogenannten „Working Band” zusammen, ein nunmehr fast zwölf Jahre existierendes Bindeglied zwischen Orient und Okzident. Der Franzose Michel Godard an der Tuba und am Bass, der Sarde Gavino Murgia (Saxophon und Gesang), Luciano Biondini aus den Abbruzzen am Akkordeon und der Amerikaner Jarrod Cagwin (Perkussion) sorgen für eine überbordende Vielfalt an Klängen und Klangbildern, die keinem Trend hinterherhecheln. Wieder ein sehr formvollendetes Album, das 21. übrigens.

www.worldvillagemusic.com

Rabih Abou-Khalil anno 2007:
Songs For Sad Women