Neue Platten

Bukky Leo & Black Egypt - Anarchy

Genre: AfroBeat
Label: Agogo Records (Indigo)
CD, VÖ: - 26.10.2012

Bukky Leo gehört noch zu der alten Garde, die mit der AfroBeat-Legende Fela Kuti auf persönlichem Fuß stand. Auch in der Band von AfroBeat-Drummer Tony Allen war er zeitweise zu hören. 1982 zog es ihn dann von Lagos nach London und er mischte in der aufkommenden Post-Punk-Szene mit. Später, Mitte der Nullerjahre, rekrutierte er seine Band „Black Egypt” und drehte sein eigenes „Afrobeat“-Ding. Das Album „Anarchy” ist ein weiterer Baustein in seiner Diskographie. Allerdings will der Afrobeat-Funke hier nicht so recht überspringen, obwohl sich Bukky und seine Crew redlich Mühe machen, sowohl musikalisch als auch sozialkritisch die alten Werte wiederzubeleben bzw. hochzuhalten. Irgendwie wirkt das Ganze an einzelnen Stellen etwas unkoordiniert und nicht zwingend genug, als dass man von einem wirklichen Hammer-Album sprechen könnte. Die Beats sind eher Standard, manchmal sogar etwas fußlahm, die Bläser durchschnittlich und auch Bukkys Vokalarbeit zieht einen nicht gerade vom Hocker. So ist „Anarchy” zwar ein ganz ordent­liches AfroBeat-Album, letztendlich aber ohne große Höhepunkte. Als Zugabe hat man noch zwei Mixe von Gilles Peterson mit drauf gepackt - die versöhnen dann wieder etwas.

www.agogo-records.com