Neue Platten

Erik Truffaz Quartet - El Tiempo de la Revolución

Genre: Jazz
Label: Blue Note (EMI)
CD, VÖ: - 26.10.2012

Dass man im Jazz mit dezenter musikalischer Zurückhaltung sehr wohl ziemlich große Blumentöpfe gewinnen kann, beweist einmal mehr der Schweizer Trompeter Erik Truffaz. Es muss also nicht immer ein virtuoser Geschwindigkeitsrausch sein, vor dem man ehrfürchtig in die Knie geht, nein, es geht auch entspannter, formvollendet und auf Sparflamme. Erik Truffaz gelingt immer wieder das Kunststück, sorgsam geblasenen, sphärischen Jazz zu produzieren, der ohne jede Effekthascherei auskommt und dabei den Tiefgang eines U-Boots auslotet. Immer wieder schmückt sich Truffaz auf seinen Alben auch gern mit ein paar fremden Federn. Holte er in der Vergangenheit Rapper und Pop-Stars mit in die Runde, so hat er sich in jüngster Vergangenheit mit Landsleuten der alternativen Szene umgeben, die auf dem steilen Weg nach oben sind. So brillierte auf „In Between” Sophie Hunger, auf dem aktuellen Album ist es ihre Kollegin und Sängerin Anna Aaron, die gleich auf drei Titeln den Sound des Quartets bereichert.
Bei Erik Truffaz kann man sich getrost fallen lassen ohne irgendwann mal hart aufzuschlagen. Seine Musik ist Schwermut gepaart mit dichter Energie und perfekter Melodieführung. Vor allem das sichere Zusammenspiel von Trompete und Hammond-Orgel wirkt auf diesem Album an manchen Stellen wie eine geistige Verbindung zwischen zwei Zwillingen. Viel besser geht Jazz eigentlich nicht und daher gibt’s die volle Punktzahl.

www.eriktruffaz.com

Mehr zu Erik Truffaz:
Arkhangelsk
In Between