Neue Platten

re:jazz - Kaleidoscope

Genre: PopJazz
Label: INFRACom!
CD, VÖ: - 02.11.2012

Kaum zu glauben, aber wahr: [re:jazz] gibt’s jetzt tatsächlich schon seit 10 Jahren. Musik für die gehobene Lounge-Fraktion, Musik für Soul-Jazzer, für Ästheten, die lieber zum Feinkostladen gehen, statt zum Süpermarkt umme Ecke. Wie der Album-Titel „Kaleidoscope“ schon suggeriert, wird hier wieder ein breites Spektrum abgespult, das für oben genannte Gourmets keine Geschmackslücke übrig lassen sollte. Soulig wird’s immer dann, wenn eine Dame zum Mikro greift. Das ist eingangs die Frontfrau der Brand New Heavies, die geschmackssichere N’Dea Davenport. Später übernimmt als Nachfolgerin von Inga Lühning die neue Resident-Vokalistin Mediha (Rustempasic) die gesangliche Führung, den Rausschmeißer besorgt der Brite Andrew Herbertson. Instrumentell wird natürlich auch nur vom Feinsten aufgetafelt, vor allem tut sich neben der Crew von Matthias Vogt der Gastarbeiter Sebastian Studnitzky an der Berliner Trompete hervor und sorgt für einen wohligen Groove. Last but not least zwei Cover-Nummer aus den Häusern Squarepusher und Frankie Knuckles.
[re:jazz] haben wieder ordentlich zugeschlagen: von Soft-House bis klanglicher Poetry reicht die Palette, vieles stammt nun aus der hauseigenen Feder und erlaubt es den Bandmitgliedern, entsprechend die eigenen Ideen auszuleben. Dank der sogenannten „Vintage“-Aufnahmetechnik, also mit gutem Material aus dem prä-digitalen Zeitalter, wurde eine zusätzliche Wärme gezaubert, die zwar nicht die Heizung im Winter ersetzt, die das Album aber trotzdem ziemlich kuschelig macht. Well done, folks.

www.rejazz.de