Neue Platten

Lucas Santtana - The God Who Devastates Also Cures

Genre: IndiePop Brazil
Label: Mais Um Discos (Indigo)
CD, VÖ: - 12.10.2012

Wozu eine Trennung doch alles gut sein kann. Der Brasilianer Lucas Santtana hat sich scheiden lassen und als Ergebnis ein wunderbares Album produziert. „Der Gott der zerstört, heilt auch”, so der Albumtitel. Nomen est Omen. Den Verbraucher interessiert so eine Hintergrund­geschichte aber vermutlich nur peripher, wichtiger sind die klanglichen Spuren, die dieses Album hinterlässt. Und da konnte man nach Sem Nostalgia sehr gespannt sein, war dieses Album doch so etwas wie ein Komet aus dem Nichts, ein „He, was ist das denn”, ein weiteres Überraschungsei aus dem eh schon sehr kreativen brasilianischen Pop-Hühnerstall. Im Vordergrund standen damals Gesang und Gitarre in einer völlig neuen Konstellation. Das Folgealbum ist davon aber wieder abgerückt, dadurch aber nicht weniger interessant. Santtana ist nämlich ein beseelter Songwriter, was er hier einmal mehr unter Beweis stellt. Herrliche Songs, verpackt in ungewöhnliche Instrumentierung - kluge Arrangements, die aufhorchen lassen. Sein milder Gesang, die etwas melancholische Grundstimmung, das bahianische Portugiesisch, leichte Reggaebeats - Herz was willst Du mehr. So profitiert der Brasilien-Fan von einem persönlichen Befreiungsschlag eines Künstlers, der seinerseits wiederum neue Freiräume für seine Atemluft geschaffen hat. Besser kann’s gar nicht kommen.

www.lucassanttana.com