Neue Platten

Bobo und Herzfeld - Liederseelen

Genre: Volkslied
Label: Traumton (Indigo)
CD, VÖ: - 22.02.2013

Leider trägt das deutsche Volkslied immer noch einen Mantel, der nach verwitterten Mottenkugeln riecht, obwohl sich an dieses Thema mittlerweile schon einige findige Erneuerer herangemacht haben. Zum einen haben wir beispielsweise das sehr erfolgreiche Rilke Projekt von Schönherz und Fleer oder zum anderen den Zyklus der Berliner Sängerin Bobo mit dem Titel Lieder von Liebe und Tod. Steter Tropfen hölt also auch hier langsam aber sicher den Stein und so ist das Kulturgut der deutschen Dichter und Denker dank einiger ambitionierter Künstler immerhin auf einem guten Weg zu einer zeitgemäßen und frischen musikalischen Aufarbeitung.
Bobo hat nun nach rund sechs Jahren eine Fortsetzung ihrer Abenteurerreise ins das Reich von Herzeleid, Schwermut und Liebeskummer unternommen, wiederum mit ihrem schon damals aktiven Partner Sebastian Herzfeld. Auch diesmal wieder haben die beiden deutsche Romantiker des 19. Jahrhunderts vertont, frei nach dem Motto: was einmal gut gelungen ist, verdient eine gebührende Weiterführung. Texte von Joseph von Eichendorff, Robert Reinick, Conrad Ferdinand Meyer, Friederike Robert, Leopold Graf zu Stolberg oder Friedrich Rückert wurden erneut in zarte bis gedankenverlorene Kompositionen gekleidet, sorgsam ornamentiert und mit viel pop-affinem Knowhow ziemlich gescheid umgesetzt. Herzfeld verwendet dabei ein präpariertes Klavier, ein Harmonium, diverse Metallinstrumente und Akkordeon, geladene Gäste erweitern das Quasi-Kammerorchester um diverse Streichereinheiten, Saxophon und Flöte. Christiane „Bobolina“ Hebold schließlich überführt die Dichterpoesie mit ihrer feingliedrigen Stimme in einen fast schon mystisch anmutenden Kontext, der frei von jedweder Peinlichkeit ist. Man hat also bei der musikalischen Umsetzung ein durchaus flexibles und geschicktes Händchen bewiesen. Und das lässt für die Zukunft hoffen.
P.S.: Bobo taucht übrigens auch in einem überaus sehenswerten Kinostreifen auf, in dem sich der in Berlin lebende Neuseeländer Hayden Chisholm mit dem Thema „deutsche Heimatmusik” beschäftigt. Titel: „Sound of Heimat”. In deutschen Kinos ab dem 27. September 2012 und später dann als DVD im Handel.

www.boboundherzfeld.com
www.lieder-von-liebe-und-tod.com
www.soundofheimat.de