Neue Platten

Kompost 3 - Epigenesis

Genre: FusionJazz
Label: Laub Records (Hoanzl)
CD, VÖ: - 01.03.2013

Neidvoller Blick nach Wien. Nicht etwa wegen des wunderschön zentral gelegenen Friedhofs, den vielen einladenden Würstlständen, den herrlich heimeligen Kaffeehäusern oder gar wegen der ganzjährigen Vergnügungsmeile namens Prater, nein, der neidvolle Blick nach Wien geht hinunter in die Tiefen der subkulturellen Musikniederung, die sich im 3. Bezirk verschanzt hat und auf den schönen Namen „Kompost 3” hört. Ein Vierspänner in Sachen knarziger Fusionsmusik, der sich ordentlich zwischen Rock, Jazz, Trash und Funk hin- und herchauffiert. Junge Gesichter, frisches Gedankengut, unorthodoxe Herangehensweise, horizont- und barrierefrei, grad so, wie man es von innovationshungrigen Freaks erwartet. Einigermaßen interessant die Instrumentenkonstellation dieser vier Herren. Martin Eberle bläst die Trompete bzw. das Flügelhorn, Benny Omerzell tastet sich durch Rhodes, Hammond, Synthies und Klimperpiano, Manu Mayr dröhnt am Bass und Lukas König sorgt für die perkussive Drumgewitter.
In stillen Momenten kann man es sich auf der Couch bequem machen und an den guten Nils Petter denken. Wenn’s kracht, bleibt kein Stein auf dem anderen, dann raucht die Bude, dann fliegen die Fetzen und es riecht nach Medeski, Martin and Wood oder nach den Exzessen eines Keith Emerson. Aber weil die vier gar so schlau sind, kommt man zu keiner Zeit auf die Idee, hier seien Kopierfüchse am Werk. Viel zu eigenständig sind die Haken und Querschläger, die Kompost 3 da immer wieder auf verblüffende Weise auf den Weg bringen. Ein überzeugender Gegenentwurf zur schicken Downtempo-Klubberia der Stadt an der Wien.

www.kompost3.at