Neue Platten

Thos Henley - In Hearing Taste

Genre: FolkPop
Label: K&F Records (Broken Silence)
CD, VÖ: - 15.03.2013

Sich in einen Musiker hineinzuversetzen, sich mit seiner Gedankenwelt auseinanderzusetzen, ist sicher nicht jedermanns Sache. Zu schnelllebig ist unsere Zeit. Ebenso die persönlichen Geheimnisse von Thos Henley zu lüften, die Beweggründe herauszufinden, warum er dieses Album so und nicht anders angegangen ist, ist sicher für viele zu mühsam. Dennoch soll dies hier kurz zusammengefasst werden.
Henley ist Brite und ein ruheloser Geist. Von Southhampton begab er sich erst einmal nach Paris, um mit den Arbeiten zu „In Hearing Taste” zu beginnen. Fasziniert von einigen Büchern von Sir Patrick Leigh Fermor, einem britischen Reise­schrift­steller, zog es Henley dann auf dessen Spuren nach Griechenland, wo sich Fermor in den 30er Jahren aufhielt. Henley lebte dort ungefähr ein Jahr lang, um sich dann anschließend in Dresden niederzulassen.
„In Hearing Taste” setzt sich also aus vielen Einzelteilen zusammen. Zum einen ist da die verklärte schwärmerische Ader, die bei Henley durch die Werke von Fermor angezapft wurde, zum anderen spielt die balladeske CD „Shadows Collide with People” eine gewisse Rolle, die Henleys Vorbild John Frusciante 2004 herausbrachte. Henley ist also ein verkappter Romantiker und das spürt man durch das ganze Album, das er mehr oder weniger im Alleingang auf die Beine gestellt hat. Sein sehnsuchtsvoller Folkpop schwelgt in melancholischen Bildern eines alten Europas, dem er nicht entfliehen kann und will. Sollte man sich nicht entgehen lassen.

www.thoshenley.com