Neue Platten

Filippa Gojo Quartett - Nahaufnahme

Genre: Jazz
Label: Ajazz (NRW Vertrieb)
CD, VÖ: - 05.04.2013

Ein Quartett mit sehr viel Potenzial. Das merkt man bei jedem Song, bei jedem Arrangement. Umso mehr ist es zu bedauern, dass die Musiker auf ihrer Debut-CD „Nahaufnahme” immer wieder glauben, sich dem scheinbar unumstößlichen Diktat des Jazz unterwerfen zu müssen, nämlich in ihre an sich geschmackvollen Kompo­sitionen mit schöner Regelmäßigkeit Passagen einzubauen, die einen entweder zum Weiterskippen oder zumindest zum leicht angenervten Ausblenden bewegen. Urheberin dieser Unbillen ist vor allem die Sängerin des Ensembles, die Österreicherin Filippa Gojo aus Bregenz, die ihre prächtige Stimme immer wieder dazu benutzt, das an sich gut austarierte Songgleichgewicht mit freien Improvisations­schüben aus den Angeln zuheben. Hat man sich gerade an einem geschmackvollen Stück warm gehört, steht auch schon bald eine Sollbruchstelle ins Haus, die die Harmonie in sich zusammenfallen lässt. Gojos Partner, Sebastian Scobel (Piano, Fender), David Andres (Bass) und Lukas Meile (Perkussion) sekundieren dabei fleißig und so muss man davon ausgehen, das das regelmäßige Ausbrechen aus gepflegten Bahnen ein gewolltes System hat. Dabei ginge es durchaus auch anders, ohne Verrat an der Kunst zu begehen, denn das Quartett hat viel auf der Haben-Seite: ausgezeichnete Musiker, eine stimmgewaltige und sprachgewandte Sängerin, tolle Ideen. Und dennoch steht einem nicht unbedingt der Sinn danach, diese „Nahaufnahme” noch ein weiteres mal unter die Lupe zu nehmen. Schade eigentlich.

www.filippagojo.de
www.ajazz.de

Artverwandtes:
Thoneline Orchestra - Panta Rhei