Neue Platten

Kejaleo - Alaire

Genre: Flamenco/Fusion
Label: Galera Group/Karonte (Galileo MC)
CD, VÖ: - 02.08.2013

Vieles speist sich in der spanischen Popmusik aus der alten Flamenco-Tradition. Angelsächsische Stilvorlagen greifen auf der iberischen Halbinsel kaum und US-amerikanische noch viel weniger. Immer wieder tauchen neue nationale Talente auf, die versuchen, zu den etablierten Bands des Landes aufzuschließen.
Auch Kejaleo sind Newcomer. Ihr Fusion-Flamenco hat seine Wurzeln in der Musik der Ojos de Brujo, denn Xavi Turull war dort einst als Perkussionist angestellt. Nun fährt er seinen eigenen Stiefel, hat sich leicht umorientiert in Richtung Flamenco-Rockjazz und macht mit seiner Band einen auf Al DiMeola, der in den 70/80ern mit Alben wie „Elegant Gypsy” oder „Casino” im Flamenco-Stall für Furore sorgte. Manchmal hat man wirklich den Eindruck, Kejaleo hätten sich da schwer reingehört und versuchen nun, daraus ihren eigenen Sound zu basteln. Und der besteht neben besagten jazzigen Gitarrensoli aber auch aus melodienreichen Songs, bei denen sich vor allem die Sängerin Rosalia Vila hervortut und dem martialischen Gesangsstil des Flamenco-Weltkulturerbes weiche Kontrastlinien entgegensetzt. So wirkt das Gesamtbild keineswegs hart und starr, sondern eher jazzig-verspielt. Mal was anderes im Flamenco-Zirkus und gar nicht mal so schlecht.

www.kejaleo.com