Neue Platten

Fernando Miceli - Arrabal y Exilio

Genre: Tango
Label: Galileo (Galileo Vertrieb)
CD, VÖ: - 02.08.2013

Obwohl Tango, egal ob instrumental oder gesungen, eine uralte Tradition hat, klingt er mitunter doch recht artifiziell, gestelzt und gezwungen. Zu sehr ist er mittlerweile mit Stereotypen behaftet und folglich ist es schwer, ihn aus dieser Ecke wieder herauszuholen, um neue Ufer abzustecken. Auch Fernando Miceli steckt in diesem Dilemma. Das besondere an diesem Tango-Sänger ist die Tatsache, dass er dieses Album fern des Ursprungslandes eingespielt hat und sich mit Musikern umgeben hat, denen der Tango nicht sofort in die Wiege gelegt wurde. Miceli ist waschechter Argentinier, seine Mitmusiker an Geige, Bandoneon, Bass, Piano und Schlagzeug stammen überwiegend aus Deutsch­land, der Aufnahmeort dieses Albums ist Berlin. So kommt es also, dass dieses Album den Titel „Arrabal y Exilio” trägt und übersetzt bedeutet das „Heimat im Exil”. Für Miceli ist Tango natürlich eine Herzensangelegenheit und das merkt man bei jedem der elf Titel. Inbrunst wird groß geschrieben, für humorvolle Seitenaspekte oder innovative Momente gibt es kaum Platz. Seriosität ist Trumpf. Das führt dann sogar soweit, dass der einzige Titel mit deutschem Text (Parallele Welten) seltsam entrückt und übertrieben pathetisch klingt, obwohl der Text an sich gar nicht mal so schlecht ist. Insgesamt also eher gemischte Gefühle, die einen bei Fernando Miceli und seiner CD beschleichen.

www.fernando-miceli.com
www.arrabalyexilio.de