Neue Platten

The Letter Yellow - Walking down the Streets

Genre: Indie-Rock
Label: Eigenverlag
CD, VÖ: - 09.09.2013

Das Debutalbum dieser New Yorker Band hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Stadt der Städte neu auszuleuchten, selbstverständlich rein subjektiv gesehen, nämlich aus dem Blickwinkel von Randy Bergida, dem Kopf von „The Letter Yellow“. Das Epizentrum dieses Trios liegt ziemlich genau mitten in Brooklyn und dort wurde das Album auch aufgenommen. Zwölf Tracks, die das vielseitige Stadtleben mit all seinen Facetten widerspiegeln, von Bleeker Street bis Port Authority, von Harlem bis Coney Island. Die Besetzung von „The Letter Yellow“ entspricht der einer Rockband, umfasst also gerade mal Gitarre, Bass und Schlagzeug, erweitert lediglich um etwas Elektronik und auf vier Tracks ergänzt von Keyboards. Stilistisch erinnert einiges an das Songwriting der Smiths, allerdings ohne das prägnante Organ von Morrissey – Randy Bergida hat da andere Sängerqualitäten. Natürlich verklären die drei ihre Heimatstadt ein wenig, was sich zuweilen in etwas melancholischen bis verträumten Kompositionen äußert. Aber auch die Anonymität, mit der man in einem Ort wie New York zu kämpfen hat, wird zum gerne Thema gemacht. Da tanzt ein deftiger und aufgekratzter Honky-Tonk-Blues gegen Ende des Album geradezu aus der Reihe. Ein New Yorker Blatt hat „Walking down the Streets“ als eine Art Liebesbrief an den Big Apple bezeichnet. Kann man gerne so stehen lassen.

www.theletteryellow.net

Mehr zu Mike Thies:
Willow Be
Doyers