Neue Platten

Lyn Leon - Private Pop

Genre: PopJazz
Label:SPV Recordings (SPV)
CD, VÖ - 11.11.2005

Etikettierungen sind ja manchmal ganz nützliche Dinge. Man klebt sie irgendwo dran und schon weiß (fast) ein jeder, wohin der Hase rennt. Zumindest die grobe Laufrichtung hat man dann schon mal vorgegeben. Bei Lyn Leon zum Beispiel bekommt man seitens der Plattenfirma kleine Plakettchen angeliefert, worauf steht: „Support Al Jarreau”, „Support Peter Gabriel Open Air”. Aha! So, so! Wer oder was aber genau ist denn nun Lyn Leon? Auch da gibt das Label bereitwillig Auskunft: Lyn Leon ist die Kurzformel von Carolyn Leonhart, New Yorkerin by birth, derzeit mit europäischem Wirkungskreis. Und diese Carolyn hat sich mit zwei jungen eidgenössischen Herren zusammengetan, Stephan Diethelm und Matthias Eser, um anspruchsvollen Pop zu machen. Und weil bei uns keiner diese Frau Leonhart eigentlich so richtig kennt, man sich diesen Namen aber dennoch hinter die Ohren schreiben soll, bekam auch sie so ein nützliches Etikett auf die Stirn geklebt und da steht drauf „habe mit Steely Dan schon die halbe Welt bereist”. Ok, das hilft uns weiter.
Oder auch doch wieder nicht. Denn wer jetzt den Sound von Fagen & Becker erwartet, ist leider schief gewickelt. Lyn Leon bewegen sich eher auf nordeuropäischem Pop-Jazz-Terrain und haben so garnichts mit den amerikanischen Ostküstenohrwurmproduzenten gemein. Das möchte sich die Schweizer Kombo mit ihrer US-Sirene sicher auch verbeten haben, denn eine eigene Handschrift ist es, nach der man strebt. Und die manifestiert sich unter anderem in einem eigenwilligen Instrumentarium, das von ausgetüftelter schweizer Glasbläserkunst zeugt, denn einiges was man da an smarten Klängen hört, wurde aus dem Werkstoff Glas hergestellt. Zum Beispiel eine Glasmarimba. Klingt wie ein Vibraphon, ist aber vermutlich hundert mal fragiler.
Wesentlich handfester ist dagegen das, was sich klanglich drumherum abspielt. Programmierte Lounge Beats, jazziges Piano, perlendes Keyboard, knarzende Basslinien und schicke Drum-Patterns. Und über allem schwebt Carolyn Leonharts elegante Stimme mit einem überaus angenehmen Timbre, das sich am liebsten in sanfter Melancholie verliert, trotzdem aber auch sehr ausdrucksstark und variantenreich agiert. Man merkt sofort, diese Frau hat stimmlich was zu bieten. Ein stimmiges Ganzes also, das man ohne zu zögern weiterempfehlen kann.

www.lynleon.com
www.amazon.de