Neue Platten

Alexa Rodrian - Mothersday

Genre: IndiePop
Label: Enja
CD, VÖ: - 27.09.2013

Nach fünf Jahren Pause scheint Alexa Rodrian musikalisch jetzt da angekommen zu sein, wo sie sich offenbar am wohlsten fühlt: Im kleinen Trio-Zirkel, Ehemann inklusive. Neben Alexa standen für „Mothersday” also noch ihre bessere Hälfte Jens Fischer (genannt fischer) und Marco Bruckdorfer (genannt „bagbeater“) im Studio. Stilistisch bewegen sich die drei in einem Raum, der gefüllt ist mit experimentellem IndiePop, was aber keineswegs zu stressigen Exzessen ausufert. Die Freude am Klangbasteln wird vielmehr dazu genutzt, den einzelnen Tracks eine ordentliche Portion Extravaganz zu verleihen. Musiziert wird mit herkömmlichen Instrumenten wie Keyboards, Bass, Gitarre oder Melodica, aber auch allerlei Abstruses wie Haus- und Küchengeräte, Mundperkussion, Feldaufnahmen oder Elektronisches kommen immer wieder und als klug eingesetzte Überraschungsgäste zum Einsatz. Die rhythmischen Elemente spielen bei diesen Aufnahmen eine ganz besondere Rolle: Marco Bruckdorfer gilt als ausgewiesener Handtrommler und macht seinem Namen als „bagbeater” alle Ehre, indem er vorzugsweise Koffer aller Art als Resonanzkörper benutzt. So gestalten sich alle 13 Songs dieser CD sehr abwechslungsreich, glänzen mal durch elegante Luftigkeit, mal durch eine sehr ausdrucksstarke Anwendung von Alexa Rodrians Vokalkünsten, mal durch eine jazzig-erotische Anmutung oder durch erdiges Bluesfeeling. Ein durch und durch spannungsreiches Album also, das sein Geld wert ist.

www.alexarodrian.de

Das Album von 2008:
All Done And Dusted