Neue Platten

Lala Njava - Malagasy Blues Song

Genre: Folk/Madagaskar
Label:World Music Network (Harmonia Mundi)
CD, VÖ: - 18.10.2013

Wer war schon mal in Madagaskar? Vermutlich könnten schon mal die wenigsten das Land bzw. die Insel aus dem Stand geografisch korrekt einordnen, geschweige denn von dort erlebten Abenteuern berichten. Wer auf Madagaskar zuhause ist, lebt am Ende der Welt. Trotzdem tut sich in der ehemaligen französischen Kolonie im indischen Ozean musikalisch erstaunlich viel, von dem man hier allerdings immer nur stossweise etwas mitbekommt. Zum Beispiel das erste Solo-Album von Lala Njava. Lala Najva gehörte zu den „African Divas”, die mit Frédéric Galliano tourten und sie war auch Mitglied bei „Deep Forest”. Sie lebt zwar mittlerweile in Belgien, hat aber den Draht in die Heimat nie gekappt. Die „Malagasy Blues Songs” sind jedenfalls beredte Zeugen madegassischer Kultur. Es sind einfache, stille und eindringliche Songs, die ähnlich dem Blues in die Seele gehen. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch Lala Njavas Stimme, die tief und warm klingt und ihre heimatlichen Aspekte klug mit europäischen und amerikanischen Einflüssen versetzt. Die akustischen Folksongs mit Reggae- und Bluespatterns nehmen schnell Verbindung zu europäischen Hörgewohnheiten auf und lassen den Ausmerksamkeits­quotienten so schnell nicht absinken. Als willkommenes Déjà-Vu taucht u.a. der Song „Sweet Lullaby” auf, den Lala Njava aus ihrer Zeit mit der „Deep Forest”-Truppe übernommen hat. Ein schönes Album, das afrikanische Musikstrukturen mit unserer Art von Singer/Songwritertum verbindet.

www.lalanjava.com