Neue Platten

Da Lata - Fabiola

Genre: IndiePop/AfroBrasil-Crossover
Label: Agogo Records (!K7/Alive)
CD, VÖ: - 18.10.2013

Chris Franck kennen wir ja bereits aus den Projekten „Smoke City” und „Zeep”, bei denen er erfolgreich eine Mischung aus Indie- und Brasilpop unter die Leute gebracht hat (siehe Referenzen am Ende dieses Artikels). Aber auch unter dem Namen „Da Lata” sorgte er mit den Alben „Serious” (2003) und „Songs from the Tin” (2000) für ordentlich Furore in der brasil-affinen Musiklandschaft. Nach 10 Jahren wird nun also dieser bestens eingeführte und in vielen Köpfen noch wohl-präsente Name wiederbelebt. Und das mit einem fulminanten Album. „Fabiola” begeistert von der ersten bis zur letzten Abtastung. Was wird geboten? Erstaunlich wenig Elektronik, dafür erfreulich viel analoge Substanz, sprich jede Menge knuffige Beats, ein zündender Cocktail aus afrikanischen und brasilianischen Zutaten und ein Stilmix aus Pop, Rock, Dub und Soul. Songs die es in sich haben. Nicht zuletzt dank der großen Gästeliste, auf die Chris Franck und sein Partner Patrick Forge auch diesmal wieder zurückgreifen konnten. Aus dem Senegal stieß beispielsweise Diabel Cissokho zum Team, aus Brasilien kommen Luísa Maita und Jandira Silva, aus dem UK der Posaunist Dennis Rollins (BadBone and Co), die Sängerin Mayra Andrade ist kubanisch/kapverdischen Ursprungs und der Spoken Word-Performer Rich Medina mit seinen prägnanten Stimmbändern stammt aus dem New Yorker DJ-Untergrund. Da Lata haben mit „Fabiola” einen weiteren Volltreffer gelandet. Das Warten hat sich gelohnt.

www.dalatamusic.com

Mehr zu Chris Franck:
Zeep
Zeep - People & Things