Neue Platten

Emily Jane White - Blood/Lines

Genre: IndiePop
Label: Talitres (Rough Trade)
CD, VÖ: - 01.11.2013

Keine Sorge - auch wenn diese Platte von vielen in die Düsterpopecke geschoben wird, „Blood/Lines” ist dennoch ein sehr gelungenes, sehr gut durchhörbares und sogar faszinierendes Album einer formidablen Performerin, die es versteht, ihre kalifornischen Folk-Wurzeln in eine tiefgründige, fast schon impressionistische Popmusik umzusetzen. Das Wichtigste: ihre Stimme. Sehnsuchtsvoll, weich und zerbrechlich zelebriert sie stille Balladen, die getragen sind von Schwermut, Melancholie und Fragilität. Das Drumherum: eine exponierte Gitarre, viele Streicher, elektronische Soundwälle, chorale Gesangslinien, dezente Pianobegleitung und sparsam eingesetzte Klangfüller wie Glockenspiel, Loops und Kirchenorgel. Der Fantasie des Zuhörers sind kaum Grenzen gesetzt. Er hat die Wahl zwischen Traummusik, Film Noir, Winterreise oder Endzeitpoesie. Wahrlich keine Musik für feuchtfröhliche Abende, dafür perfekt abgestimmte Stimmungsbilder für Leute, die gerne in sich gehen und einen Hang zur schwarzen Magie haben.

www.emilyjanewhite.com

Weiterhören bei:
Rebekka Karijord - We Become Ourselves
Agnes Obel - Aventine
Anna Calvi - Anna Calvi