Neue Platten

Buttercup Society - High Tec Surprise

Genre: Pop
Label: Jazzhaus Records (in-akustik)
LP incl. CD, VÖ: - 01.11.2013

Ja, es gibt sie noch die guten deutschen Rockpop-Bands, denen man gerne sein Ohr schenkt. Denn die „Buttercup Society” aus dem Schwarzwald haben salopp gesagt ein flinkes bis kunstfertiges Händchen für solide Popmusik. Ihr Album „High Tec Surprise” kann von vorne bis hinten als gelungen angesehen werden, denn hier wird ohne modischen Schnickschnack musiziert, etwas, was hierzulande nur allzu oft verloren gegangen ist. Melodien und Arrangements sind gradlinig und sitzen auf den Punkt, ein progressiver Ohrwurmsound mit gescheiten Texten und einem ausgewogenen Gesangs- und Instrumentalteil. Das Gebräu klingt schwer nach Britpop und in der Tat dürften die Songs eine ernst zu nehmende Konkurrenz für viele Inselmusikanten sein. Sänger Carsten Willié gibt als favorisierten Musiker Jamie Cullum an, der Chef und Songschreiber der Band, Jens Kreuzer die Beatles. Folglich klingt zwar alles recht nach Mainstream, aber selten war Mainstream so frisch und unkompliziert wie hier. Ein Haar in der Suppe haben wir aber dann doch noch gefunden und das sollte vielleicht entfernt werden, wenn die Gruppe bzw. deren Sänger als vollwertiges Mitglied der angelsächsischen Performergemeide wahrgenommen werden will: Das Wort „climbing”, das im Song „Not Even Strong” vorkommt, wird englisch korrekt ohne den Buchstaben „b“ ausgesprochen. Die „High Tec Surprise“ gibt’s übrigens als CD/LP-Doppelpack.

www.jazzhausrecords.com