Neue Platten

Goya 1 & Goya 2 - (V. A.)

Genre: Lounge/Club
Label:Essay Recordings (Indigo)
DoCD, VÖ - 10.12.2005

Berlin, Berlin – alles will nach Berlin. „Na klar” sagt der Berliner, „komm’se rinn und kiek’n se och ma beim Goya vorbei!” Das Goya – neuester Vergnügungstempel in Sachen nagen & saugen & schwoofen, direkt am Nollendorfplatz, das ehemalige Metropol. Eine Berliner Buddha-Bar, mit 100 Meter Cocktail-Tresen. Und wie es sich gehört, braucht eine coole Location auch einen coolen Soundtrack, am besten gleich im Doppelpack. Essay Recordings (vgl. Bucovina Club) und DJ Peter Glückstein (gleichzeitig auch Goya-Initiator) sorgen also für artgerechte Beschallung. Eine geglückte Mischung aus tanzbarem Lounge/Club Material und chilliger „music to dine to“. Von Angelique Kidjo bis Burnt Friedman, von Dee Dee Bridgewater bis Fanfare Ciocarlia. Von sexy bis rustikal, von charmant bis exotisch. Eine Rundum-Wohlfühl-Packung, die in Harmonie zum neu geschaffenen Goya-Feeling stehen soll. Das hätte unter Umständen ins Auge gehen können, aber Glücksteinchen hat ein glückliches Händchen gehabt. Denn ein abgesofteter Reggae von Noiseshaper kommt extrem relaxt, ein beschwingter Maghreb-Sound von einem gezähmten Rachid Taha macht die Hüften locker und die Ösi-Groover Binder & Krieglstein verbreiten im Shantel Remix deutschsprachige Reime. Zudem hätte man einen Arto Tuncboyaciyan in diesem Zusammenhang ebenso wenig erwartet, wie den französischen Chansonnier René Aubry. Die 33-teilige eklektische Mischung aus Soul, Jazz und Ethno stimmt jedenfalls. Ob sich das allerdings zu einem typischen „Goya-Sound“ etikettieren läßt, bleibt abzuwarten.

www.goya-berlin.de
www.essayrecordings.com
www.amazon.de