Neue Platten

Westinato - Pnoung Peng

Genre: Jazz
Label: Phonector (Uniqueopia)
CD, VÖ: - 01.01.2014

Aus Ost mach West. Das „inato” bleibt gleich. Der Kölner Musiker Dierk Peters ist scheinbar ein Freund, ein guter Freund, des Wortspiels und außerdem ein Freund, ein guter Freund, der querliegenden Jazzbeats. Zudem arbeitet er mit einem Musikinstrument, das zwar im Jazz nicht gerade Seltenheitswert hat, in diesem speziellen Fall aber dann doch, denn wer spielt schon ein „elektrisches” Vibraphon. Die akustische Version steht wie bekannt weitestgehend für Harmonie, Wohlklang und geschmeidige Wärme. Peters Arbeitsgerät dagegen wandelt auf etwas anderen Pfaden und Ebenen. Die elektronische Variante gestattet es ihm nämlich, Töne zu generieren, die von einem herkömmlichen Vibraphon kaum zu bewerkstelligen sind. Klingt dann schon mal wie ein kleiner Synthie oder ein aus dem Ruder gelaufener Elektrobaukasten. Dann aber auch wieder ganz konventionell. Die Mischung aus Alt- und Neusound ist hier also das bestimmende und sicher auch für Spannung sorgende Element. Begleitet wird Peters vom Schlagzeuger Rafael Calman, einem stilsicheren Hans Dampf in allen Rock- und Jazz-Gassen sowie von Stefan Berger, einem erfahrenen (Orchester) Bassisten, der auch in der Trio-Besetzung zu glänzen weiß. „Pnoung Peng” hat also weniger etwas mit fernöstlicher Musikdramatik zu tun. Vielmehr gedeihen hier die Früchte einer mitteleuropäischen Jazzsaat zwischen Leverkusen, Burghausen und Moers.

www.westinato.de