Neue Platten

Götz Rausch Band - Schaurige Märchen

Genre: FolkPop
Label: Rainsong Records (Seña Music)
CD, VÖ: - 17.01.2014

Natürlich fällt einem als erstes, erst recht wenn man den ersten Song dieser CD hört, Sven Regener bzw. seine Band Element of Crime ein. Ist aber die Berliner Götz Rausch Band. Und schon ist das große Manko und die Tragik dieser Band knapp umrissen: Wer im Fahrwasser von EoC schwimmt, muss sich von vorne bis hinten mit der Musikalität, der Ausdruckskraft und der textlichen Versiertheit dieser fest verankerten deutschen Pop-Instanz messen lassen. Und da ist die Götz Rausch Band eben halt nur zweite Wahl, so leid es einem tut.
So richtig schlecht sind die „Schaurigen Märchen” eigentlich nicht, textlich nicht und musikalisch auch nicht. Aber es ist hier fast so wie im Fussball. Es gibt eine erste Liga und eine zweite. Auch in der zweiten Liga gibt es Fans, oftmals weniger, aber immerhin. Denn das, was Götz Rausch erst zu Papier und dann auf CD gebracht hat, muss man erst mal so hinbekommen. Seine Texte sind anspruchsvoll und wohl abgewogen. Aber sie sind allzu oft zu steif, zu gewollt philosophisch, zu wenig locker dahingeschüttelt, ihnen fehlt der hintergründige Humor, der geniale Wortwitz, den wir bei Regener so lieben. Ähnlich verhält es sich mit der Musik. Etwas weicher, etwas gefälliger im Vergleich, vielleicht mit etwas mehr Folk- bis Pop-Appeal versehen, halt nicht ganz so „Indie”. Dafür hat man mehr an Instrumenten zu bieten - Hammond, Geige, Singende Säge … Als Gäste tauchen u.a. Kerstin Kaernbach von den 17 Hippies und Carsten Wegner von ?Shmaltz! auf.
Fazit: Würde sich der Vergleich nicht ständig anbieten oder gar aufdrängen, wäre die Götz Rausch Band sicher eine ganz passable Kombo. So aber muss man leider konstatieren: Es geht halt nichts über Element of Crime. Da weiss man was man hat.

www.goetzrauschband.de