Neue Platten

Rusconi - History Sugar Dream

Genre: Jazz/Rock Crossover
Label: Qilin Records (Broken Silence)
CD, VÖ: - 21.03.2014

Das Trio Rusconi aus der Schweiz bzw. Berlin schreitet konsequent voran. Mit einer Musik, die immer schön zwischen Pop, Rock, Jazz und Experiment hin und herchangiert. Es sind mittlerweile 10 Jahre, die man beisammen ist und entsprechend musiziert man im Blindflug, was das musikalische Verständnis untereinander angeht. Freigeistige Stücke von feinsinniger, filigraner Schönheit, aber auch von wuchtiger Oppulenz. Mal agierten sie als eine klassische Jazzformation, mal geben sie sich pop-betont und lassen selbst den Gesang nicht aus. Den liefert meistens Drummer Strüby, was dann irgendwie nach Arto Lindsay klingt. Und auch externe Text-Zulieferer, wie die Autorin Martina Clavadetscher tragen zum phantasievollen Ganzen bei. Ecken und Kanten bestimmen die Kompositionen. So wird beispielsweise aus einem meditativ-perkussiv beginnenden Yoga-Trip ein fulminantes Spektakel, bei dem sich Piano, Kontrabass und kratzbürstige Gitarre zu einem Freestylepart hochschaukeln, um dann am Ende wieder geläutert in den Ashram zurückzukehren. Bei „The Return of the Corkies” wähnt man sich auf der Tanzfläche des Hamburger Mojo-Klubs. Und gänzlich aus den herkömmlichen Strukturen gerät das Musizieren bei „Universe Relocated”, wenn das freie Improvisieren ungeahnte Energien freisetzt. Den finalen Showdown liefert Saxophonist Marcus Weiss, der beim abschließenden, fast fünfzehnminütigen „Sojus Dream” eine adäquat-unkonventionelle Antwort auf Gislers mitreißendes Gitarrensolo findet.

www.rusconi-music.com

Das Album davor:
Revolution