Neue Platten

Thomas Motter - Lost & Loved

Genre: FunkSoulJazz
Label: Rodenstein Records (mvh)
CD, VÖ: - 02.01.2014

Thomas Motter ist von seinem Space-Trip zurückgekehrt. War er im vergangenen Jahr noch auf seiner „Moon Base” zugange, so hat er sich inzwischen wieder geerdet und firmiert mit seiner Soul-Funk-Crew unter eigenen Namen. Das Album „Lost and Loved” macht aber im Prinzip da weiter, wo „High” auch schon angesiedelt war, nämlich im clubbigen Sound zwischen Jazz, Funk und Pop. Vielleicht geht es jetzt noch etwas gediegener, sprich polierter zu, denn das Repertoire dieser CD orientiert sich auffallend deutlich an US-amerikanischen Vorbildern. Von Balladen über Midtempo-Tracks bis hin zu dezenten Tanznummern präsentiert Motter alles, was die Soulfunk-Kiste zu bieten hat. Alles auf hohem Niveau, dafür aber halt auch ein bißerl mainstreamig. Großen Einfluß auf die jeweiligen Stimmungsbilder haben vor allem die diversen Sängerinnen, die ein sehr elastisches Ambiente verbreiten. LeNora Jaye, Melissa Bell, Michelle Bradshaw, Helen Taylor und Helena Paul stellen sozusagen die vokalistischen Sahnehäubchen dar. Die Instrumentalisten hat Motter ebenfalls nur nach high-end-Kriterien ausgesucht. Gitarrist Glen Turner, die Bassisten Larry Kimpel und Nathan East oder der Perkussionist Nene Vasquez hatten sich in der Vergangenheit bereits bei großen Namen der US-Pop- und -Jazzszene verdingt und bringen vor allem da, wo nicht gesungen wird, eine entsprechend knackige Würzmischung mit ein. Alles in allem also ein zwar hochwertiges, wenngleich auch etwas kantenloses SoulJazz-Album.

www.thomasmotter.de