Neue Platten

Juan García-Herreros - Normas

Genre: Jazz
Label: Inner Circle Music
CD, VÖ: - 05.11.2013

Warum sich Juan García-Herreros den Künstlernamen „Snow Owl“ verpasst hat, bleibt erst mal im Dunkeln. Schnee-Eulen sind in der Regel scheue Tiere, führen eher ein Einzelgängerleben, bevorzugen kalte Regionen und kommen nur auf der nördlichen Erdhalbkugel vor. Jazz-Bassist García-Herreros dagegen stammt aus Kolumbien, fühlt sich offensichtlich im Team wohler, als als Einzelkämpfer, wie seine CD „Normas“ beweist, denn mehr als zehn Musiker haben hier mitgewirkt. Von einsamem Vogel also keine Spur. Die einzige Parallele zur Tierwelt wäre die Nachtaktivität, aber das ist bei Jazzern ja auch eher Regel denn Ausnahme.
Was hat der Lateinamerikaner (der übrigens schon seit gut 10 Jahren in Österreich lebt) also musikalisch zu bieten? Er ist zunächst einmal ein hervorragender Bassist, der mit seinem maßgefertigten 6-Saiter umgeht wie ein Kunstschütze mit seiner Knarre. Die Musik des Virtuosen bewegt sich dagegen auf dem allseits bekannten Parkett des Modern Jazz, wo nur derjenige ein Langweiler ist, der keine vertrackte Rhythmik, keine wuseligen Soli und keine messerscharf gedrechselten Arrangements zu bieten hat. Folglich hat man das, was auf „Normas“ vor sich geht - von Weather Report bis Pastorius und zurück – irgendwie und irgendwann schon einmal so oder so ähnlich gehört. Pianist Hector Martignon (ebenfalls Kolumbien) ist dabei als emsiger Arbeiter genauso erwähnenswert, wie die Bläser Jonathan Powell und Klaus Dickbauer. An den Drums ackert der Bulgare Stoyan Yankoulov. Sie und ein paar weitere Musiker frönen ausgiebig dem standardisierten Jazz, drehen sich im altbekannten Kreisverkehr, ohne jedoch etwas wirklich Neues zu bieten. Von ein paar smoothen Tracks abgesehen, wirkt die Sache dann letztendlich doch etwas zu überladen und überzüchtet. Wirklich nur was für Jazzfundamentalisten.

www.the-snow-owl.com