Neue Platten

Famara - Karibu

Genre: Reggae
Label: N-Gage Prod. (NMD/Membran)
CD, VÖ: - 18.04.2014

Wer Famara hört, vermutet afrikanische Roots. Wer Famara sieht, kanns nicht so recht glauben. Und in der Tat stammt Famara weder vom Schwarzen Kontinent, noch von der Karibik-Insel, wo Hanf und Dreadlocks gedeihen. Sein Zuhause ist der Schweizer Kanton BL (also Basel-Land(schaft)). Famara (gebürtig Thomas Nikles) hat aber einen dicken Bären an der Reggae-Kultur gefressen und seit der Jahrtausendwende eine Vielzahl von entsprechenden Platten aufgenommen. „Karibu“ (zu deutsch: Willkommen) ist sein 2014er-Output und kommt sehr authentisch an den Mann oder die Frau. Famara hat sich viel in Westafrika, d.h. Gambia, dem Senegal und Mali herumgetrieben und die dortigen Kulturen aufgesogen wie ein Schwamm. Entsprechend klingt sein Afro-Reggae auch sehr dunkelhäutig, lässig und locker und keinesfalls einschläfernd, wie das bei so manch anderen Kollegen schon mal der Fall ist. Auch instrumentell liegen Famara und seine Band dank knuffiger Blasabteilung und strammer Riddim-Section ziemlich gut im Rennen. Ein Hoch auch auf die beiden Backing-Girls, die der Band sehr gut tun. Dank seinem großen Erfahrungsschatz sind die Tracks allesamt sehr rootsig, abwechslungsreich und auch immer wieder mit einer Prise Humor versehen. Man beachte z.B. den Song „Reggae made in Switzerland“, wo er seiner Heimat liebevoll ein würdiges Denkmal setzt. Mit so einem Schaukler kann man sich überall im Ausland sehen und hören lassen und viele Credits kassieren. Aber auch mit „Ärdig Rootsig“, am Ende der CD, geht noch mal ordentlich die Schweizer Reggae-Post ab. It’s cool, man!

www.famara.ch