Neue Platten

Volga - Kumushki Pjut

Genre: Alternative
Label: Asphalt Tango (Indigo)
CD, VÖ: - 16.05.2014

Wer wagt, gewinnt. Meistens jedenfalls. Das Berliner Label Asphalt Tango, kuschelige Heimstatt von Balkan- und Osteuropa-Musik, ist das Wagnis eingegangen, in die hauseigene Kundenliste eine russische Band aufzunehmen, die auf einer deutlich anderen Schiene unterwegs ist, als alles bisher Veröffentlichte. Die Band Volga ist authentisch russisch, kommt aus Moskau, hat eine .ru-Webseite (dort übrigens findet der aufmerksame User ein nettes Putin-mit-Hitlerbärtchen-Bild) und befasst sich musikalisch nicht nur mit einheimischer Folklore, sondern vermengt diese in einem Strudel aus Psychedelia, Hardrock, Mittelalter und Dancefloor. Das Album „Kumushki Pjut” (frei übersetzt „Waschweiber heben einen”) will also eine Brücke schlagen zwischen Ost und West. Die Urheber der elf Stücke sind die Sängerin Anzhelika Manukyan, der Gitarrist und Elektroniker Roman Lebedev sowie Uri Balashov, der tibetanische Perkussion und eine Zvukosuk bedient, was immer das auch ist. Man gibt vor, vielseitig zu sein. Das zu beurteilen fällt aus nicht-russischer Sicht und ohne Sprachkenntnisse einigermaßen schwer. Tatsache ist jedoch, dass sich Vieles wiederholt, hauptsächlich auf dem Gebiet der Elektronik und der (psychedelischen) Gitarrenarbeit. Auch die Stimme der Sängerin mit ihren schamanischen Anwandlungen und der gewöhnungsbedürftigen Stimmlage wirkt mit der Zeit etwas anstrengend bzw. ermüdend. Die Songs als solche entbehren in der Regel einer nachvollziehbaren Ästhetik oder das Gebotene ist so russisch-verquer, dass man nicht selten etwas hilflos zum nächsten Track wechselt. Aber da wird es meist auch nicht besser. Die angedeuteten TripHop-Anteile muss man suchen wie die Nadel im Heuhaufen. Alles in allem also ein eher verwirrendes, als ein überzeugendes Album. Fazit: Wer wagt, kann auch mal verlieren.

www.volgamusic.ru
www.asphalt-tango.de