Neue Platten

Richard Bona - Tiki

Genre: Africa-Pop
Label:Emarcy (universal)
CD, VÖ - 27.01.2006

Richard Bona gehört zu denjenigen, die versuchen, Pop-Mainstream, Ethno und Jazz unter einen Hut zu bringen. Und das mit hochkarätigen Gästen, die er sich immer wieder ins Studio holt. In der Vergangenheit waren das u. a. Michael Brecker, Pat Metheny oder Salif Keita, diesmal dürfen neben vielen anderen Hi-End-Musikern die britisch-indische Sängerin Susheela Raman, die Brasilianer Djavan und Caetano Veloso sowie der amerikanische Gitarrist Mike Stern stolz darauf sein, von Bona mit ins Boot geholt worden zu sein. Entsprechend breit gefächert ist auch das Stilspektrum, das sich von karibisch bis brasilianisch und von moderatem Jazz bis zeitgenössichem Pop erstreckt. Daß dies keine Musik mit Kanten und Ecken ist, versteht sich dabei von selbst. Insofern sind gewisse Abstriche an Originalität und unerwarteten Hakenschlägen zu machen. Bona bewegt sich lieber auf dem glänzendem Parkett als auf dem erdigen Boden seiner Heimat Kamerun. Er hat sich auf die hohe Schule der jazzigen Feinarbeit eingeschossen, die zuweilen Züge einer Joe Zawinul’schen Schulung erahnen läßt, aber auch respektvolle Erinnerungen an den Ausnahme-Bassisten Jaco Pastorius beinhaltet. Großartige Improvisationsfreiräume werden indes niemandem so richtig eingeräumt und so bleibt diese gut gemeinte Multi-Kulti-Scheibe eher auf dem Niveau einer kurzweiligen Hintergrundmusik.

www.richard-bona.com