Neue Platten

Incognito - Amplified Soul

Genre: SoulFunk
Label: Ear Music (Edel)
CD, VÖ: - 30.05.2014

Da merkt man, wie die Zeit vergeht: 16. Studioalbum zum 35-jährigen Bandjubiläum. Unter diesem Motto meldet sich der alte Bekannte Bluey zurück, der 1980 die legendäre Brit-Funk-Soul-Gruppe Incognito gegründet hatte. Was damals eine Weile lang als ziemlich hip, innovativ und most groovie galt, wirkt heute wie ein aromatisches Aufgussgetränk und daher etwas aus der Zeit gefallen. Und das, obwohl sich Bluey alle erdenkliche Mühe gegeben hat, das Phänomen „Incognito“ so geschickt wie möglich rundzuerneuern. Neben einer scharf angebratenen Rhythmus-Sektion und Gastmusikern wie z.B. Ski Oakenfull, fallen einem da natürlich sofort die Gesangskünstler auf, die schon immer als eine Art Aushängeschild dienten. Neben der männlichen Stimme von Tony Momrelle (fast ein kleiner Stevie Wonder) sind das die wohlbekannte Vanessa Haynes, die „Neulinge“ Katie Leone und Chiara Hunter (sehr coole Stimme) sowie als Promi-Voices Carleen Anderson, Imaani und Deborah Bond. Beim Personalaufwand wurden also weder Kosten noch Mühen gescheut, die Sache ordentlich aufzupumpen. So geht die incognitive Reise denn auch dort weiter, wo sie eigentlich immer schon angesiedelt war: beim 70er Soulfunk, beim 80ies Softfunk, beim alten Uptempo-Dancefloor R’n’B und so weiter. Die ganze Palette der Vintage-Beats rauf und runter, tadellos arrangiert, teilweise sogar leicht infektiös, sehr oft smooth wie Softeis, aber immer auch sehr poliert und manchmal sogar etwas überreif. So wird schnell und unmissverständlich klar, dass Bluey und seine umfangreiche Crew nichts von ihrem alten Schmelz und Schmäh verlernt haben. Allerdings kommt auch nicht viel Neues hinzu. So ist „Amplified Soul“ im Grunde genommen nur interessant nur für professionelle Nostalgiker.

www.incognito.org.uk