Neue Platten

Kali Mutsa - Souvenance

Genre: Latin Gypsy
Label: Flowfish (Broken Silence)
CD, VÖ: - 27.06.2014

Na, hier geht aber so einiges durcheinander, oder besser gesagt drunter und drüber. Kulturell, stilistisch als auch sprachlich. Fangen wir beim Namen der Band an: Kali Mutsa war eine sagenumwobene Gypsy-Sängerin namens Kali aus den Tälern der Anden, deren Vorfahren irgendwann einmal im Zuge der großen Roma-Wanderung aus Pakistan kamen und sich mit den Inkas verbrüderten. Mutsa ist das Roma-Wort für „Katze“. Die französisch-chilenische Musikerin Celine Reymond ist nun also in diese Identität geschlüpft und die Band als ganzes hat sich diesen Namen als Markenzeichen verpasst. Zeremonienmeister ist Reymonds Partner Cristóbal Montes. Der Titel der CD „Souvenance“ ist ein Ort auf Hawaii, den Voodoo-Pilger gerne ansteuern und der bedeutet übersetzt so etwas wie „Erinnerung“.
So wundert es also nicht, wenn einem diese CD als ein riesiges Kaleidoskop vorkommen muss, wo Banghra, Gypsy-Brass, Anden-Pop und elektronisches Disco-Gefrickel sich einträchtig die Hände reichen und man kann sich nun leicht vorstellen, dass sich die Performance dieser Band nicht mit simpler Musik begnügt, sondern eine krude Mischung aus Bollywood-Modenschau, Roma-Rhythmik und glitzernder Diskokugel darstellt. Der Sound ist nicht immer schlüssig, zu viel Versatzstücke und unausgegorene Ideenansätze tummeln sich da auf dieser CD. Allerdings hat es der Song „El Jardin“ schon mal bis in die Top 100 des Jahres 2013 geschafft. Viel HipHop, etwas Cumbia, künstliche Beats und jede Menge Gequirltes. Bleibt abzuwarten, ob diese Mannschaft mehr als nur eine Eintagsfliege produzieren kann.

www.kalimutsa.com