Neue Platten

Fredda - Le Chant des Murmures

Genre: Franco-Pop
Label: Le Pop Musik (Groove Attack)
CD, VÖ: - 22.08.2014

Bei Fredda ist das so wie bei einer gut laufenden Aktie: sie steigt und steigt. Will sagen: die Französin ist unermütlich dabei, ihr Songwriting zu ihrem Vorteil fortzuentwickeln. Wer die beiden bisherigen Alben Toutes Mes Aventures und L’ancolie kennt, kann diesen Reifeprozess deutlich spüren. „Le Chant des murmures” ist dann auch noch einmal deutlich ausgefeilter als alles bisherige ausgefallen. Das liegt allerdings nicht nur an Fredda allein, sondern auch an ihren beiden „Assistenten“, ihrem alten Weg­gefährten Pascal Parisot und den Sänger/Gitarristen Sammy Decoster, den sie 2013 auf dem texanischen South by Southwest-Festival kennengelernt hat.
Der Output von „Le Chant des murmures” erinnert in seiner französisch-poetischen Eleganz auch immer ein wenig an Freddas französische Kollegen Dominique A oder Françoiz Breut. Überaus griffige Melodien, perfektes Arrangement und eine hinreißende Gesangsarbeit zeichnen jeden einzelnen Track aus. Hinzu kommen gelungene Streichersätze, Decosters herzhafte Westergitarre, ein nicht zu überhörender Anteil von angloamerikanischen Akzenten und herrlich luftige Stimmungsbilder mit einem leicht melancholischen Unterton, die diesem vielseitigen Album eine mehr als sympathische Ausstrahlung verleihen. Als Bonustrack überrascht Fredda mit einer Cover­version: „Träume”, einst interpretiert von François Hardy (und aus der Feder von Martin Böttcher), kommt hier als lieblicher Neo-Schlager rüber, der zudem noch sehr romantisch und vor allem schmerzfrei aufgefrischt wurde. Freddas drittes Album ist also perfekter Pop von geradezu beispielhafter Qualität.

www.fredda-music.com