Neue Platten

Mr Raoul K - Still Living In Slavery

Genre: Elektro/Weltmusik
Label: Baobab Music (Alive)
CD, VÖ: - 29.08.2014

Eigentlich ist Raoul K ein angesagter Club-DJ, der gerne und auch recht erfolgreich westliche Dance-Kultur mit dem perkussiven Wurzelwerk seiner westafrikanischen Heimat Elfenbeinküste kombiniert. Da dies aber auch immer mit gewissen stilistischen Kompromissen einher ging und ihm der afrikanische Einfluß auf seine Klubmusik zu gering erschien, lag es nahe, dies mit der Gründung eines eigenen Labels zu umgehen, um endlich das tun zu können, was ihm eigentlich am Herzen lag: traditionelle Griot-Musik eng mit elektronischen Grooves zu verzahnen. Das Label „Baobab Muisc“ war geboren und „Still Living In Slavery“ ist somit ein reinrassiges Raoul K-Album.
Aus ursprünglich knappen Sound-Snippets wurden mit Hilfe von befreundeten Musikern ausgefeilte, tranceartige Tracks, die einerseits mit der Stimme des Griot-Sänger Hamed Sosso aus Abidjan und den Instrumenten Balafon, Kora und Peul-Flöten ausgestattet sind, andererseits sind hier raffiniert programmierte Beats unterlegt, die wie eine alles zusammenhaltende Klammer wirken. So geht diese Musik weit über das hinaus, was beispielsweise Salif Keita bereits seit geraumer Zeit vorstellt, was sich letztenendes aber im stets gleichen überschaubaren Kreis dreht.
Die Tracks von Raoul K sind intensiver. Nicht zuletzt durch ihre Länge und die sich daraus ergebenden Elemente spiritueller Intensität. Eine ausgefallene Rhythmusarbeit steht dabei immer im Vordergrund und liefert den Basisstoff für eine im Grunde genommen sehr afrikanische Musik, die aber mit reiner Ethno-Mucke nicht viel gemein hat, da sie eben auch sehr von treibender Klubmusik und Ambient-Elementen bestimmt wird. Eine höchst interessante Mischung also, die ganz ohne folkloristische Elemente auskommt und dadurch sehr lässig wirkt.

www.wordandsound.net