Neue Platten

Foaie Verde - Musik der Sinti und Roma

Genre: Gypsy Jazz
Label: Chaos (Edel Kultur)
CD, VÖ: - 29.08.2014

Zur Abwechslung mal Romamusik in Reinkultur. Kein Crossover, keine Overdubs, kein vermanschter Pop, einfach nur - so heißt ja auch die CD - Musik der Sinti und Roma. Sehr virtuos rübergebracht - eine mitreißende Performance. Gründer der Truppe „Foaie Verde“ ist der rumänische Violinist Sebastian Klein, nebenher auch noch Mitglied des Staatsorchesters Stuttgart. Dank seiner Herkunft und seiner Ausbildung also ein ausgewiesener Fachmann. Er ist der „primus inter pares“, seine Mitmusiker sind daher alles andere als bloße Wasserträger. Zwar werden die 2. Violine, die Gitarre und der Bass von urdeutschen Musikern bedient, dennoch fügen sie sich prächtig ein in das quirlige und sommerlich-heiße Osteuropa-Klima. Aus dem Ural stammt der Akkordeonist und die Sängerin Katalin Horvath hat als Ungarin natürlich ihre ganz persönliche Beziehung zu Osteuropa.
Auch wenn Foaie Verde (das grüne Blatt) mit ihrer Musik voll und ganz dem gängigen Abziehbild von ungezähmter Energie und schierer Lebensfreude entsprechen, kann man sich dem leidenschaftlichen Temperament dieser Band kaum entziehen. Zwar sieht die Lebensrealität des Großteils der Sinti und Roma in der Regel komplett anders aus, um nicht zu sagen trist, aber Musik ist eben auch immer eine Art Ausnahmesituation und diese hier ist eine ganz besondere. Insofern darf man sich von der unglaublichen Präzision und der packenden Teamarbeit dieser Band gerne anstecken lassen. Speziell Sebastian Klein ist ein wahrer Derwisch an der Violine. Was er sich beispielsweise auf dem Titel „Hora Lui Caliu“ leistet, ist Weltklasse. Da bleibt einem schon mal die Luft weg. Die Perfektion sitzt in jeder Note und damit ist die Musik auch weit entfernt von der Feld-, Wald- und Wiesenmucke der fahrenden Hochzeitsmusikanten.

www.foaie-verde.de