Neue Platten

The Rough Guide to Bollywood Disco - V. A.

Genre: Pop / Indien
Label: World Music Network (Harmonia Mundi )
Doppel-CD VÖ: - 12.09.2014

An sich ist die sogenanante „Bollywood-Musik”, also indische Kinomusik, für unsere Ohren ja schon kitschig genug. Wie muss es dann erst um die „Bollywood-Disco” bestellt sein? Diese Frage beantwortet dieser Rough Guide mit 13 ausgewählten Beispielen und einer Bonus-CD. Gleich zu Beginn viel „aua-aua” (indisch „auva auva”), ein verwegener Barbiepuppenverschnitt, unter anderem mit Teilen des Pop-Klassikers „Video Killed the Radio Star”, entliehen dem Film „Disco Dancer” aus dem Jahr 1982. Ganz in diesem Sinne geht es munter weiter. Dem 1977 veröffentlichten Film „Hum Kisi Se Kum Nahin” wurde die R.D. Burman-Komposition „Chand Mera …” entnommen, eine Mixtur aus Streicher-Schmalz und Psychedelic-Pop. Im Klauen ist die indische Musikindustrie ja schon immer sehr einfallsreich gewesen. „Boom Boom” aus dem Film „Star” (1982) klingt in Teilen verdächtig nach Donna Summer. So ließe sich die Liste des Abkupferns beliebig fortsetzen. Trotzdem kann man sich dem Charme dieser Disco-Scheibe nur schwer entziehen. Vielleicht auch gerade deswegen, weil hier vieles aus der Mottenkiste Bollywoods stammt. Zusammengestellt übrigens von DJ Ritu, einer immer noch ganz aktuellen britisch-indischen Plattenlegerin und BBC-Mitarbeiterin aus London.
Die Bonus-CD stellt den 1987 verstorbenen Playbacksänger Kishore Kumar mit 13 zum Teil sehr schwülen Nummern vor.

www.worldmusic.net

Mehr aus Bollywood:
Bollywood Gold