Neue Platten

Andy Milne & Dapp Theory - Forward In All Directions

Genre: Jazz
Label: Whirlwind Recordings (Rough Trade)
CD, VÖ: - 12.09.2014

Der Albumtitel „Forward in all directions” ist zumindest kein unbekannter Spruch. Den hatten sich nämlich die britischen Worldbeatmusiker „3 Mustaphas 3” schon in den 80ern zu ihrem Motto auserkoren und lagen damit goldrichtig. Ihr globaler Sound war wegweisend für die Weltmusikszene.
Der Sound von Andy Milne und seiner Dapp Theory kann hingegen nicht so sehr als „wegweisend“ bezeichnet werden, handelt es sich hierbei doch um etablierten Jazz, der freilich mit Elementen wie Funk, HipHop und Pop jongliert. Aber das ist heutzutage ja nichts wirklich Neues mehr. Was Pianist Andy Milne und seine Mannschaft also abliefern, ist urbaner Crossoverjazz aus New York, der sich eher an McCoy Tyner, Thelonious Monk oder Herbie Hancock orientiert, als dass er wirklich viel Innovatives bietet. In dieser Liga gehört es dann auch fast schon zum guten Ton, einen Rapper zu beschäftigen, der die kompositorisch streng strukturierten Jazzstücke mit dem gesprochenen Wort auflockert, oder eine Gastsängerin vorzustellen, die sich allerdings nur auf einem Stück hervortut und sich zudem noch auf Fantasie-Vocals beschränkt. Alles in allem fordert dieses engagierte Album vom Hörer eine in Teilen doch etwas anstrengende Aufmerksamkeitsarbeit und ist daher als entspannende Nebenhermusik daher kaum geeignet.

www.andymilne.com