Neue Platten

Spirit of Malombo - V. A.

Genre: Afro-Rock
Label: Strut Records (!K7/Alive)
Doppel-CD, VÖ: - 17.10.2014

Wieder mal eine Afrika-Retrospektive. Diesmal führt uns die Fährte nach Südafrika. Dort gab es bereits 1964 - man höre und staune - ein Jazzfestival, das Castle Lager Jazzfestival in Johannesburg, bei dem vorwiegend schwarze Musiker auftraten. Unter diesen Bands waren unter anderem auch die Malombo Jazz Makers unter der Leitung von Drummer Julian Bahula und sie verbreiteten nicht nur jazzige Improvisationsmusik, sondern auch die sogenannte „Black Consciousness”, für die sich ebenfalls der Bürgerrechtler Stephen Biko einsetzte. Aus Gründen der Apartheid verließ Bahula schließlich 1973 seine Heimat und zog nach London ins Exil, gründete dort die Gruppe „Jabula“, warb für die Freilassung Nelson Mandelas und hob den „100 Club“ in der Oxford Street aus der Taufe.
Strut-Records setzt nun die „Next Stop Soweto”-Compilations-Serie mit dem „Spirit of Molambo”-Doppelalbum fort, auf dem vorwiegend Aufnahmen der Malombo Jazz Makers, Jabula und Julian Bahula’s Jazz Afrika aus den Jahren 1966 bis 1984 zu hören sind. Dabei dokumentiert CD 1 mit 12 Tracks die Entwicklung des original Malombo-Sounds, bei dem Bahula viele traditionelle afrikanische Rhythmen in ein für damalige Verhältnisse progressives Jazzformat steckte. CD 2 stammt aus Bahulas Zeit im Exil. Der Malombo-Sound wird nun zusätzlich mit Bläsern und ausgeklügelten Arrangements zu einer Soul- und Funk-Mischung erweitert. Zum Teil wurden hier sogar (analoge) Synthesiser verwendet. Eine sicherlich ziemlich coole Sache für alle Afrika-Aficionados.

www.strut-records.com