Neue Platten

Ten Cities - V. A.

Genre: Club-Beats
Label: Soundway Records (Indigo)
CD, VÖ: - 07.11.2014

Clubgänger aller Länder vereinigt Euch! Schön wär’s, aber zumindest die von 10 Metropolen sollen diesen Traum träumen können. Der Rest muss (oder sollte jedenfalls) diese CD kaufen. Was geht ab? Ein Mammut-Projekt der Klubkultur, bei dem sogar das Goethe-Institut beteiligt ist, ein länder- und kontinenteübergreifender Kurzschluss. Nach einer gehörigen Vorlaufzeit von zwei Jahren in die Wege geleitet. Der hippe Klub umme Ecke als musikalische, gesellschaftliche, kulturelle und identitätsstiftende Erlebnislandschaft. Also nicht nur als klassische Anlege­stelle für alle Tanzmatrosen, sondern auch als Schnittstelle für Rudergänger unterschiedlichster Lebensentwürfe. Soweit die Idee. In Sachen Umsetzung hat man also insgesamt rund 50 DJs, Instrumentalisten und Knöpfchendreher aus Berlin, Lagos, Nairobi, Kairo, Johannesburg, Kiew, Bristol, Luanda, Neapel und Lissabon zusammengetrommelt, um schlussendlich als Ergebnis 17 Tracks zu präsentieren, die wir nun auf „Ten Cities” begutachten können. Dabei herausgekommen ist vorwiegend Tanzbares (na logo!), also von Deephouse, HipHop und Dub über Afrojazz bis Elektronika, das meiste mit afrikanischem Akzent (weniger na logo). Denn das perkussiv und rhythmisch interessanteste Personal kommt zur Zeit vom schwarzen Kontinent. Und das ist auf „Ten Cities” deutlich herauszuhören. Viele bis dato no-names tauchen auf diesem Album auf, aber auch einige bekannte Vögel wie zum Beispiel Batida aus Lissabon, MC Sacerdote aus Luanda, die Regensburger Domspatzen-DJs Andi und Hannes Teichmann (jetzt mit Homebase Berlin) oder Rob Smith (Smith and Mighty) aus Bristol. Eine ziemlich coole und vor allem äußerst vielschichtige Sache jedenfalls, die für einigen Wirbel in der Klublandschaft sorgen dürfte.

www.ten-cities.com
www.facebook.com/tencities.social