Neue Platten

Round Nina - V. A.

Genre: Soul / Pop
Label:Verve (Universal)
CD, VÖ: - 07.11.2014

Bereits jetzt schon existiert ein ganzer Stall voll Nina-Simone-Tributes oder Nina-Simone-Wiederveröffentlichungen. Muss es also ein weiteres Exemplar in dieser scheinbar never-ending Story geben? Ja, es muss. Denn von dieser Künstlerin kann man einfach nicht genug bekommen. Ob im Original oder als Cover, wenn es gut gemacht ist. Insofern fügt diese CD der großen Palette einen weiteren wichtigen Klecks hinzu.
Diesmal sind es zehn ausgesuchte Künstler, die dem Nina-Simone-Katalog ihren Senf beizumischen. Zehn Künstler, die nicht ohne weiteres dem Mainsteam zuzurechnen sind, vielleicht mit der Ausnahme von Keziah Jones oder Gregory Porter. Aber ausgerechnet dieser hat es ganz besonders gut gemacht. Seine Version von „Black is the Colour” geht tief unter die Haut und lässt einen ehrfürchtig den Hut ziehen. Aber auch „Baltimore” von Lianne La Havas zieht ungewöhnlich auffalende Kreise in der Radiolandschaft und veranlasst sicher nicht wenige, von diesem Album neugierig Notiz zu nehmen und es sich am Ende sogar zuzulegen. Es gibt auffallend viele franco-affine Interpreten auf dieser CD. Kein Wunder, steckt doch Universal Classics Jazz Frankreich hinter diesem kleinen Misterwerk. Von dort stammt auch Benjamin Duterde aka. Ben l’Oncle Soul, dessen Stimme auf diesem Album der von Nina Simone verdammt nahe kommt. „Feeling Good”, ein tiefer Blues, sehr soulig, sehr klassisch und daher eine perfekte Hommage an Nina. Die übrige Set-Liste: Hindi Zahra, Olivia Ruiz, Melody Gardot, Youn Sun Nah, Sophie Hunger und Camille. Alle Interpreten können bis zum letzten Akkord überzeugen. Jeder auf seine unverwechselbare Weise. „Round Nina” ist daher ein absolutes Muss, nicht nur für Soul-Fans.

www.autourdenina.com