Neue Platten

Ibrahim Maalouf - Au Pays d’Alice …

Genre: Theatermusik
Label: Mi’ster (Harmonia Mundi)
CD, VÖ: - 28.11.2014

Was ein rauschendes Fest hätte werden können, bleibt nach einer Stunde Hördurch­gang aber letztlich dann doch auf dem Niveau einer mittelmäßigen Party hängen. Frankreichs Jazztrompeter Ibrahim Maalouf sollte 2011 dem Festival d’Ile de France unter dem Stichwort „Merveilleux” etwas ganz besonderes auf den Spielplan schreiben. Man entschied sich für ein Musiktheaterstück, inspiriert von „Alice im Wunder­land”, des britischen Schriftstellers Lewis Carroll, das nun auf CD umgesetzt wurde. Viel Aufwand hat man betrieben. Es wurden aufgefahren ein klassisches Orchester, der vielköpfige Kinderchor Maitrise de Radio France, Maaloufs eigenes Rockquartett sowie der aus Mali stammende Rapper Oxmo Puccino als „Meister des gesprochenen Wortes”. Und auch bei der Verpackung hat man sehr viel Wert auf ein aufwändig gestaltetes Äußere gelegt, Photos, Artwork und nicht zuletzt viel französischer Lesestoff zum Nachverfolgen des Stückes.
Daß dieser Üppigkeit leider keine allgemeine Kurzweil erwachsen ist, hat mehrere Gründe: Zuvorderst Oxmo Puccino, der durch seine wortgewaltige Leistung stets im Mittel­punkt steht: Seine Stimme passt irgendwie nicht, man wünscht sich ständig eine Alternative. Zwar kommt einem nicht sofort ein passender französisch sprechender Ersatz in den Sinn, aber die sonore Bassstimme von jemandem wie Denis Péan, Sänger der Gruppe Lo’Jo, wäre zum Beispiel eine bessere Wahl gewesen. Dann der viel zu theatralisch wirkende und viel zu oft eingesetzte Kinderchor. Der geht einem irgendwann auf die Nüsse. Und schließlich Ibrahim Maalouf selbst: Sein sparsames Trompetenspiel ist weit davon entfernt, mitreißend zu klingen. Da gibt es wesentlich bessere Aufnahmen von ihm. Schade drum. Viel Einsatz also, aber das Endergebnis fällt mager aus.

www.ibrahimmaalouf.com