Neue Platten

Oum - Soul of Morocco

Genre: IndiePop
Label: Lof Music/MDC (Galileo MC)
CD, VÖ: - 09.01.2015

Keine Frage: Marokko hat sich in letzter Zeit ziemlich gewandelt. Und damit auch das kulturelle Verständnis der dortigen Jugend bzw. die Inhalte von deren Musik. Hatte man in der Vergangenheit vieles verklausulieren und durch die Blume sagen müssen, nimmt man sich heute die Freiheit, kritische Worte offen auszusprechen und verkrustete Umgangsformen aufzubrechen. Dass damit traditionelle Werte nicht automatisch unter den Tisch fallen müssen, beweist die junge marokkanische Sängerin Oum El Ghait Benessahraoui mit dem Album „Soul of Morocco”. Hatte sie auf früheren CDs noch eindeutig mit amerikanischem R’n’B geliebäugelt, so bezieht sie nun ganz klar Stellung in Richtung arabische Heimat. Oum ist es gelungen, vieles auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen, was bislang nur sehr vereinzelt von beispielsweise einer Natacha Atlas oder einer Tania Saleh bewerkstelligt wurde. Nämlich auf der Grundlage von arabischer Musik sich mit einer Menge von unterschiedlichen Spielarten des Pop und Jazz einzulassen und somit eine Präsenz zu erreichen, die überall auf der Welt problemlos angenommen und verstanden werden kann. Oum verwendet auf ihren Songs viel orientalische Rhythmik, sie singt in Darija, fügt dem Ganzen jazzige und andalusische Bestandteile hinzu, kippt noch etwas Folk und Soul dazu und konstruiert auf diese Weise eine ungemein interessante Crossovermusik. Ihre Stimmlage gleicht ein wenig der von indischen Bollywood-Interpretinnen, erreicht aber gottseidank nicht deren Quietschentchen-Penetranz.
„Soul of Morocco” ist nicht nur ein sehr reizvolles, sondern auch ein sehr seelenvolles Album, ein perfekter Mittler zwischen Orient und Okzident.

www.oum.ma

Ähnlich in dieser Richtung:
Hindi Zahra

Konzerttermine
22.01.2016 Ludwigshafen, Das Haus Ludwigshafen