Neue Platten

Mohamed Abozekry Heejaz Extended - Ring Road

Genre: World Jazz
Label: Jazz Village (Harmonia Mundi )
CD, VÖ: - 13.02.2015

Wenn man an nervöser Verhaltensstörung leidet und möchte gern noch einen drauf setzen, hört man am besten diese CD. Der ägyptische Oud-Spieler Mohamed Abozekry, der aber inzwischen in Frankreich lebt, lebt seine jazzigen Fantasien mit Hilfe seiner Langhalslaute und vier weiteren Musikerkollegen leidlich aus. Er begreift sich allem Anschein nach als ein Nachahmer von John McLaughlin, der es für immens wichtig hielt, sein Publikum mit getunten Gitarrenläufen bis zum Abwinken zu nerven. Abozekry tut es ihm nun auf der Oud gleich und bedient sich nebenher auch gleich noch einer Menge nordafrikanischer, südspanischer und südamerikanischer Stilmittel. Ein wahres Tohuwabohu an überdrehter Saitenartistik. Vielleicht sollte sich der Ägypter an anderen Kollegen wie Smadj oder meinetwegen auch Rabih Abou-Khalil ein Beispiel nehmen, wie man etwas gelassener und zielführender mit dem an sich sehr wohlklingenden Instrument umgeht. Auf „Ring Road“ jedenfalls tobt sich der Ägypter sehr ausufernd aus und improvisiert was das Zeug hält. Gerade mal eines der sieben Stücke liegt unter 10 Minuten Spielzeit, die anderen meist knapp oder ordentlich darüber. Dass er diesen Spielaum nicht besser dazu nutzt, auch mal etwas gefühlvollere Bereiche abzutasten, ist schade. Da aber seine Mitspieler (Saxophon, Klavier, Perkussion, Bass) in die gleiche Kerbe schlagen, kann man davon ausgehen, dass dieser Parforce-Ritt durchaus gewollt ist. Dem potenziellen Zuhörer wird da jedenfalls eine Menge Toleranz abverlangt.

www.mohamedabozekry.com