Neue Platten

Orioxy - Lost Children

Genre: VokalJazz
Label: GLM (Soulfood)
CD, VÖ: - 27.02.2015

Ja, auch das dritte Album dieses Schweizer Quartetts hält, was die beiden Vor­gängeralben verspochen haben: experimentierfreudige Musik zwischen Traum, Exotik, SongwriterPop, Elektronik und Jazz. Yael Miller und Julie Campiche (Stimme und Harfe) gelingt es auch diesmal wieder, sämtliche Genrebarrieren mit einer gewagten, aber immer greifbaren Performance hinwegzufegen. Ungewöhnliche Instrumenten-Kombinationen (Harfe/Drums oder indische Shrutibox/Stimme) sorgen für nonkonformistische Muster, die zu immer neunen Variationen ausgebaut werden. Elegant eingebaute Elektronik-Spielereien vervollkommnen das kaleidoskopische Bild. Yael Miller nutzt hebräisch, französisch und englisch, um ihrem Gesang unterschiedliche Färbungen zu verleihen. An manchen Stellen (so zum Beispiel auch bei dem Beatles-Cover „Blackbird“) gerät dieser Wille zum vokalen Schöpfertum zuweilen zu einer etwas anstrengenden Vorführung, ohne jedoch die Gesamtperformance zu nachhaltig beeinträchtigen. Am besten klingt die Band, wenn sie in pastellenen Tönen schwelgt, wenn sich die Instrumente kunstvoll zusammenfügen und der Gesang auf dem Teppich bleibt. Denn auf dieser Ebene gibt es immer noch genügend Spielraum, langweiligem Schubladendenken aus dem Weg zu gehen. Und das tut Orioxy mit großer schöpferischer Beherztheit.

www.orioxy.net

Bisher:
Tales
The Other Strangers