Neue Platten

Signum Five - Balkanication

Genre: Jazz / Balkan
Label: Float Music
CD, VÖ: - 27.03.2015

Seltsam: Die Band nennt sich Signum FIVE, besteht aber aus einer vierköpfigen Stammbesetzung von Saxophonisten, die sich jedoch für dieses Album auf sechs Mann erweitert haben, es kamen also noch ein Drummer und ein Akkordeonist hinzu. Wieso also FIVE? Beim Mathe-Unterricht gefehlt?
Nun denn, die Mucke der sechs ist dafür umso stimmiger. Die eine Hälfte des Personals kommt aus Serbien und Slowenien, die andere aus deutschen Landen. Und wie es der CD-Titel schon andeutet: hier geht’s um Musik vom Balkan. Der Ansatz ist allerdings nicht so sehr von erdiger bzw. proletarischer Natur, die Sache wird vielmehr von der intellektuellen Seite her aufgerollt. Sprich die vier jungen Bläser (Bariton-, Alt-, Sopran- und Tenorsaxophon) sind allesamt klassisch ausgebildet, spielen ansonsten in diversen sinfonischen Ensembles, lassen hier aber die auf Jazz gebürstete Sau raus und ihrer Virtuosität sehr freien und ergiebigen Lauf. Aus Gründen der Authentizität und damit der Rhythmus auch besser rüber kommt, werden die meisten Stücke noch zusätzlich ziemlich rockig betrommelt und mit superben Aktionen an der Quetsche gepuscht. Balkan-Jazz also für Fortgeschrittene. Sehr cool und hohe Hausnummer. Was uns beim Hördurchlauf allerdings am meisten begeistert hat, war das Duett der Hinzugezogenen: Nikola Djoric (Akkordeon) und Volker Reichling (Drums) liefern sich auf „Balkanday” ein unglaublich konzentriertes Gefecht.

www.floatmusic.de

Aus gleichem Haus:
Floatbox Edition 1