Neue Platten

Jimmy Somerville - Homage

Genre: Disco Pop
Label: Membran Records (Membran)
CD, VÖ: - 06.03.2015

Für Jimmy „Smalltown Boy” Somerville ist die Spanne von 120 bis 130 extrem wichtig. In diesem Bereich tanzt es sich nämlich besonders gut. Wir sprechen von bpm, von beats per minute.
Jimmy ist nun 53 und immer noch eine, wenn auch nicht mehr ganz taufrische, Diva des Dancefloors. Die Zeiten von Bronsky Beat und den Communards sind abgehakt, der Nachbrenner zum neuerlichen Durchstarten ist gezündet. Jetzt gibt es Disco-pur, ganz so wie es Jimmy schon immer haben wollte. Keine billigen Glitzersteinchen, sondern eine dicke fette Discokugel, die sich unaufhörlich dreht. „Eine enge Verbindung zur Musik” wollte er mit „Homage” eingehen, eine ernst gemeinte, seinem Alter entsprechende, Huldigung an die Disse. Das ist ihm auch stantepede gelungen. Immer schön wuffta, die Fistelstimme an vorderster Front und großer Musikerbahnhof. Bläser, Streicher, Synthies, Background-Chor, das volle Programm. Keine ausgefallene Innovation, keine durchgeknallte Hipstermusik, dafür eher konservatives Tanzflurmaterial für die Ü50-Generation, mit sauber aufgeschlüsselten bpm-Angaben. „Back To Me” und „Travesty” (120 bzw. 130 bpm) wurden schon mal vorab getestet und klar für klubtauglich befunden. Natürlich sind auch diese Stücke auf „Homage” an prominenter Stelle untergebracht, mittendrin nämlich, man hat sich da schon warmgetanzt. Der Rausschmeißer „Learn to talk” bringt es gerade mal auf schlappe 75, Gelegenheit also, alle Viere von sich zu strecken, um den Puls wieder auf Normalwerte einzupendeln. Thanks Jimmy, you’re a cool lad.

www.jimmysomerville.com