Neue Platten

Holler My Dear - Eat, Drink and Be Merry

Genre: Pop Alternative
Label: Traumton Records (Indigo)
CD, VÖ: - 13.03.2015

Bisher sind eigentlich alle Versuche, die Denksportaufgabe – Wie übersetzt man den Bandnamen „Holler My Dear“ – zu lösen, zu keinem befriedigenden Ergebnis gekommen. Daher bieten wir jetzt folgende drei Lösungsansätze als grobe Mutmaßung an: 1) aus dem Englischen: „Blödsinn mein Schatz“. 2) ebenfalls aus dem Englischen: „Gut gebrüllt, Schatzi“, frei nach Marvin Gaye „ … makes me wanna holler . 3) aus dem Österreichischen: „Holunder Mon Amour“.
Wir müssen zugeben: besonders sinnvoll klingt das alles nicht. Aber vielleicht verrät uns das zugehörige CD-Cover ja etwas mehr. Leicht erkennbar: ein Tischlein-deck’-dich-Motiv. Schnitzel à la Austria, dazu Erdäpfel Berlinois und ein Klecks Holunderkompott. Als Esswerkzeuge Stimmgabel und Mikromesser. Getränk: Roter Holundersirup. Also doch Holunder, also doch Holler, das Allheilmittel gegen Huster, Fieber und Warzen.
Die multinationale Gruppe aus Berlin mit A-RU-GB-DE-Nationalitätskennzeichen macht es einem nicht leicht. Denn auch die Musik ist alles andere als normalopopkonform. Im Vorratsschrank der Band finden sich neben einer großen Dose Pop Zutaten wie Folk, Jazz, Zirkusmusik, Indie, Swing und eine Hand voll Mediterranes. Aus dem Werkzeugkasten holen sie Trompete, Akkordeon, Gitarre, Mandoline, Bass, Perkussion, als Verstärkung dienen outgesourcete Streicher und Vibraphon. Ja und dann ist da noch die Vokalabteilung, die alles wunderbar zusammenkittet. La Laura Winkler. Eine steiermärkisch sozialisierte und mit dem Berlinbazillus infizierte Stimmakrobatin, der das stinknormale Trällern so fern liegt, wie der Krähe das Kunstlied. Bewundernd hatten wir bereits ihr Werk „Paper Clips“ zur Kenntnis genommen. Bei HMD wird die Sache aber noch runder, noch bunter, noch ausgefallener. Nicht zuletzt deswegen, weil alle Beteiligten so vielseitig disponiert sind und von Dubstep bis Klassik zu ziemlich allen Schandtaten bereit sind, die man als junger, aufstrebender Musiker gewillt ist zu verüben. Und davon gibt es wahrlich eine Menge im Angebot. Mundgeblasenes, Handgeklöppeltes und fein Gezimmertes. Mal aufgedreht, mal introvertiert, mal zirzensisch elegant. Ziemlich gut bis leiwand.

www.hollermydear.com