Neue Platten

Stephan Abel - The Windmills Of Your Mind

Genre: Jazz
Label: Agogo Records (Alive)
Doppel-CD; VÖ: - 27.03.2015

Wieder mal ein klassisches Beispiel dafür, wie das Altern dazu beiträgt, ernsthafter, gesetzter, ehrlicher und „reifer“ zu werden. Für den Jazz-Saxophonisten Stephan Abel aus Hannover beginnt dieser Prozess laut eigener Aussage allerdings erst mit der magischen Zahl von 50 (Lebensjahren). Denn erst nach dem Durchbrechen dieser Schallmauer sah er sich in der Lage, sich ernsthafte Gedanken darüber zu machen, ein reines Balladen-Album aufzunehmen. Nach seiner Denkart musste er nämlich erst ein gewisses Level an „Spiritualität“ erreicht haben, um diesen lang mit sich herumgeschleppten Traum zu verwirklichen.
Dann war es soweit, Abel wurde 50 und über Ostern 2014 wurde das umgesetzt, was ihm schon seit ewigen Zeiten auf der Seele lag: der Offenbarungseid in Form einer Doppel-CD, 11 Stücke mit intensivster Improvisationsarbeit unter der Mithilfe von sorgsam ausgesuchten Brüdern im Geiste. Als da wären: Buggy Braune (Piano), Olaf Casimir (Bass), Heinz Lichius (Drums) und dem Sänger Ken Norris, der dreimal zum Einsatz kommt.
Das schöne an dieser CD: hier verwirklicht sich ein Musiker nicht dadurch, dass er sich selbst und sein Instrument selbstzerstörerisch demontiert und die ultimative Erleuchtung in einer Ansammlung von bebopmäßig durchgeknallter Zentrifugenarbeit zu erreichen versucht. Abel wählt den sorgsam und konzentriert fragilen Tiefgang, das aufmerksame in sich Hineinhorchen mit Hilfe seines Saxophons. Seine Kollegen tun es ihm auf ihre Weise darin gleich. Und so erleben wir Balladen von Bossa Nova bis Chanson, Stilles von Oscar Hammerstein bis Mal Waldron, Intensives von Billy Strayhorn bis Carla Bley. Kein Ton zu viel, kein Ton zu wenig. Sehr angenehm durchzuhören und wahrhaftig mit großem Abstand zu dem, was sonst so unter „Balladenjazz“ zu finden ist. Perfekt. Am besten anwendbar tief in der Nacht.

www.stephan-abel.com