Neue Platten

Sola Rosa - Magnetics

Genre: Soul Funk
Label: Way Up Recordings/Agogo Records
CD; VÖ: - 15.05.2015

Hier können wir uns relativ kurz fassen, denn was 2013 für Sola Rosas Album Low and Behold, High and Beyond zu sagen war, gilt im Prinzip auch für „Magnetics”. Die neuseeländische Funk ‘n’ Soul Crew ist ihrem Stiefel treu geblieben und präsentiert elf weitere Produktionen, die in die Sparte Urban Neo-Soul passen, aber auch gerne mal bei HipHop, Jazz und Downbeat vorbeischauen. Bei jedem der neuen Songs wechselt der Leadsänger und von denen gibt es insgesamt neun an der Zahl, die aus Australien, dem UK und Neuseeland stammen. Die Soundpalette reißt einen nicht gerade vom Hocker, manche Tracks klingen sogar etwas behäbig und die Keyboardarbeit von Andrew Spraggon, dem Gründer der Band, könnte ruhig ein wenig weniger nach Spielautomat tönen. Ziemlich retro klingt „Can we get it together”, ein ohrwurmiger Uptempo-Song, der vom Kiwi Noah Slee mit seiner Fistelstimme geprägt wird - im Prinzip der einzige Song, der etwas hermacht. Fazit: wären da nicht die ständig wechselnden Vokalisten, die etwas Farbe ins Spiel bringen, müsste man sich echt fragen, wieso die Band in NZ einen so festen Stand hat. Vermutlich wegen fehlender Konkurrenz.

www.solarosa.com