Neue Platten

Spiro - Welcome Joy and Welcome Sorrow

Genre: Folk
Label: Real World Records (Rough Trade)
CD; VÖ: - 22.05.2015

Auch wenn die Gruppe Spiro versucht, ihre Musik als das Nonplusultra britischer Folk-Music zu verkaufen und gerne darauf verweist, dass man „feinschichtige Komplexität mit der melodischen Kraft traditioneller Volksmusik verbindet und man die Einfachheit und den Groove von moderner, loop-basierter Musik aufgreift, man die verwendeten Instrumente (Violine, Gitarre, Mandoline und Akkordeon) gar neu erfinden wolle, so muß man doch ganz klar konstatieren, dass auch hier letztenendes nur mit Wasser gekocht wird. Was die Komplexität angeht, so wird in der Tat mit einer Vielzahl von Schichten operiert, die alle ineinandergreifen und fein miteinander verwoben sind. Leider geht das aber meistens auf Kosten einer entspannten Melodieführung, denn so richtig romantisch oder feinsinnig-poetisch geht es eigentlich nie so recht zu. Entweder steht der stark rhythmische Tanz-Charakter der Musik im Vordergrund und/oder Jane Harbours Violine, was in beiden Fällen und auf Dauer zur Zerfaserung der Musik und dadaurch zu einem etwas anstrengenden Hörerlebnis führt. Der Hase dreht sich also im immer gleichen Kreis, spätestens nach der Hälfte der 14 Stücke setzt das Déjà-Vu-Erlebnis ein. Da nützt es auch relativ wenig, wenn als Inspirationsquelle eine ganze Armada von Lyrikern wie beispielsweise Kenneth Koch, Keats oder T.S. Eliot angeführt werden. Und das mit der „loop-basierten Musik“ hat die Gruppe dann auch etwas zu intensiv ausgelebt.

www.spiromusic.com