Neue Platten

Irit Dekel & Eldad Zitrin - Last of Songs

Genre: Jazz / Chanson / World
Label: Pinorrekk Records (Edel Kultur)
CD; VÖ: - 24.07.2015

Für dieses Album kann es eigentlich nur eine Beschreibung geben: wundervoll, perfekt, gradios. Schwieriger wird es da schon, aufzudröseln, warum. Denn hier kommen viele Komponenten zusammen, die nur in ihrer Verzahnung zu einem Gesamtkunstwerk führen. Wer sind die Hauptverantwortlichen? Irit Dekel und Eldad Zitrin, Bürger aus dem multi-kulturellen Tel Aviv, dem Schnittpunkt von Ost und West, von Orient und Okzident, von arabisch geprägter Welt und christlich geprägter Welt und somit künstlerisches Zentrum des Nahen Ostens. Beide hatten die Idee, Jazz-Standards der 30er und 40er Jahre mit all den Zutaten aufzumöbeln, die in ihrem Umfeld zu finden waren: Mit Pop-Elemente, Weltmusikzutaten, Volksmusik wie Chanson, Klezmer, Walzer und Tango. „Last of Songs” ist also ein perfektes Cover-Album. Allerdings eines, das so ganz anders klingt, als alles bisher Bekannte. Denn es galt, die Maxime umzusetzen, dass die neuen Songs besser sein sollten als das Original. Kaum zu glauben, aber die Sache hat zu 100% hingehauen. Entstanden sind Stücke, die alt und neu zugleich sind, die einerseits den Geist vergangener Epochen verströmen, andererseits so fest in der Jetztzeit verankert sind, dass man meint, hippe Neukompositionen zu hören. Bekannte Versionen von beispielsweise Eartha Kitt, Joni Mitchell, Van Morrison, Cassandra Wilson oder Simon and Garfunkel sind vor lauter kreativer Reformation kaum wiederzuerkennen. Dafür funkeln und glänzen sie nun in völlig neuem Licht und das - wie gesagt - weitaus besser als die Urformen. Viele Streicher verrichten hier ihr Werk, aber auch Synthies, Laptoparbeit, Blasinstrumente oder jede Menge Perkussion sorgen sowohl für orientalisches als auch für westliches Flair. Dreh- und Angelpunkt jedoch ist Irit Dekel, die mit ihrer Stimme alles verzaubert. Ein absoluter Knaller der Saison, denn beide sind perfekte Repräsentanten einer jungen israelischen Musikergeneration. Uns fällt auf die Schnelle nur einer ein der ähnlich Gehaltvolles bietet: Jun Miyake, aber der kommt aus Japan.

www.lastofsongs.com