Neue Platten

Jan Eggum - Rio

Genre: Folk Pop
Label: Grappa (Galileo MC)
CD; VÖ: - 07.08.2015

Irgendwie ist es ja schon verständlich, wenn ein Norweger auf die Idee kommt, mal nach Brasilien zu reisen, schon allein aus wettertechnischen Gründen. Aber erst recht, wenn dieser Norweger von Beruf weltoffener Musiker ist und das nicht erst seit gestern. Jan Eggum gehört seit Mitte der 70er Jahre zur eingefleischten Musikerszene zwischen Bergen und Oslo, in dieser Zeit hat er an die 20 Alben eingespielt, seine vielen Kooperationen sind kaum noch zu zählen. Stilistisch bewegt er sich vor allem in Richtung semi-melancholischer-Pop, der manchmal etwas gesellschaftskritisch ist, immer jedoch gut für den alltäglichen Hausgebrauch.
Doch zurück zu Brasilien. Was ihn letztendlich dazu bewogen hat, eine tropische Platte aufzunehmen, bleibt erst mal sein Geheimnis. Vermutlich war es Neugier. Tatsache ist jedoch, dass er diesen Schritt mit ziemlich professioneller Unterstützung getan hat, denn seine Backingmusiker gehören diesmal allesamt zum Tross von Gilberto Gil, dem brasilianischen Urgestein der Tropicalia-Bewegung. Zwölf Songs hat er sowohl in Bergen als auch in Rio de Janeiro aufgenommen. Alle haben natürlich einen mehr oder weniger erkennbaren brasilianischen Unterbau, bei den Texten greift Eggum jedoch auf Bewährtes zurück: sein norwegisch. „Rio“ ist ein sehr ruhiges, unaufgeregtes Album, die unorthodoxe Mischung aus skandinavischen und südamerikanischen Elementen hat einen gewissen Reiz, der vor allem dadurch zustande kommt, dass man sich gegenseitig gut verstanden hat und dies auch musikalisch wirksam umzusetzen wußte. „Rio“ ist durchzogen von einer stillen, unaufdringlichen, kühlen Romantik, die sich von einem warmen und eleganten Charme umtänzeln lässt, der zwischen Samba, Bossa und Europop pendelt. Nichts, was einen in Euphorie ausbrechen lässt, dennoch aber gut genug, um einen netten Abend mit dieser Platte zu verbringen.

www.janeggum.no