Neue Platten

Incognito - Live in London 35th Anniversary Show

Genre: Soul Funk Jazz
Label: ear Music (Edel)
Doppel-CD; DVD; Blu-ray; VÖ: - 14.08.2015

Was auf Grund des Anlasses für dieses Album ja schon irgendwie zu vermuten war, hat sich nach dem Durchhören der zwei CDs zur Gewissheit verdichtet: Viel Aufwand, großer Budenzauber, viele Gäste, viele Freunde, dicke Location – aber substanziell eher dünnbrettgebohrt, eine geleckte Party für in die Jahre gekommene Fans, das mehr an ein mainstreamiges US-Spektakel vom Kaliber MTV-Music-Awards erinnert, als an kantigen Acidjazz made in UK, für den Bluey aka Jean-Paul Maunick aka Incognito in den 80ern ja bekannt geworden ist. Nach 35 Jahren im Geschäft hat der Zahn der Zeit natürlich auch an ihm genagt und ihn zu einem angepassten und schnieken Performer hat werden lassen, der nichts dem Zufall überlässt. Zumindest ist das der Eindruck, den man hier gewinnen kann.
Die 22-teilige Best-of-Sammlung, die im Juli 2014 im Londoner Shepherds Bush über die Bühne ging, war zwar ein dickes those-were-the-days-Paket, das aber durchgängig unter einer aufgeblasenen Überperformance litt. Speziell die Damen hinter den Mikros (Carleen Anderson, Imaani, Gail Evans), haben sich produziert wie eine Diva-Riege, die zu tief in ihren Schminkkoffer gegriffen hat. Übertriebene Gesangsgestikulierung bis hin zur gähnenden Langeweile, hochdramatische Vocals, die sich selbst persiflieren. Das ist Soul der aalglatten Sorte. Besser da schon die Instrumentalisten, denen man ihr Profihandwerk bei jeder Note anmerkt, die aber trotzdem nur selten in der Lage waren, aus der schöngefärbten Zirkusmanege auszubrechen. Alle Arrangements waren bis auf das letzte i-Tüpfelchen ausklügelt, Raum für Individuelles war aber so gut wie nicht vorhanden. Da bleibt nur ein Resumée in Abwandlung William Shakespeares: Much ado about (almost) nothing.

www.incognito.org.uk

Amplified Soul